Fokus. Interview 03/2021

Interviews oder dialogische Austausche sind enorm wichtig für unser Vorankommen und unseren Erfolg in der heutigen Gesellschaft. Wir sagen sogar, dass es mittlerweile ein unverzichtbarer Entscheidungsfaktor geworden ist, den erstaunlicherweise die wenigsten Menschen in ihrem Leben bewusst fokussieren. Ein Beispiel aus einem Interview soll Aufschluss geben.



Geschätzte 60 Jahre, 4 Jahrzehnte erfolgreiche Unternehmerin in einer von den Coronamaßnahmen gebeutelten Branche und nun auf dem besten Wege zur Selbsterkenntnis. Das kurz zur Interview- Partnerin.


Sie schilderte mir ihre Situation und dass sie das Beste aus ihrer Situation seit dem Start der Pandemie machte. Seit ca. 1 Jahr besucht sie nun Online- Schulungen und Ausbildungen noch und nöcher. Von Hypnose, Astrologie über Energieheilung und sonstige Kurse zum Optimieren des Lebens. Da sie vorher schon über 20 Jahre lang den Bereich des Selbst-Lernens begleitete, kam Sie bereits nach den ersten Minuten zu einem ersten Entschluss, den sie mir mitteilte: "Ich glaube, dass die Online- Schulungen fachlich gelungen sind, aber sie mir auch nicht weiterhelfen. Ich habe jahrelang schon so viele unterschiedliche Versuche gestartet. Habe aber immer noch nicht das Gefühl gut genug zu sein bzw. meinen inneren Frieden gefunden."


Was nun ändern? Woran kann es gelegen haben, dass der gewünschte Fortschritt ausbleibt? Was hätte sie anders machen können? Oder lag es an den Angeboten?


So wie ihr, erging es fast allen. Auf der Suche nach dem "Heiligen Gral", der alle unsere individuellen Probleme, Nöte und Blockaden schlagartig aufhebt. Das wäre es doch!?

Die Problematik gab es schon vor 40 Jahren und auch vor 20 Jahren. Heutzutage sind Menschen aufgeschlossener über sich nachzudenken, auch Dank der pandemischen Herausforderungen und der damit gewonnen Leerzeit zu Hause. Manch einer hat sich in der Zeit Gedanken machen können über das Wesentliche im Leben.


Auf ihre Frage, was sie nun tun können, folgte meine Antwort: " Manchmal suchen Menschen dort, wo sie vermuten fündig zu werden. Und manchmal findet man genau dort nichts, weil man bewusst nach glasklaren Antworten sucht."


Oder anders formuliert. Einen verlegten Schlüssel kann man schon finden auf Verdacht. Aber probieren Sie weniger im BE-wusstsein nach Antworten zu suchen, wenn es um "nicht greifbare" Themen wie Glück, Zufriedenheit, Selbstliebe, Gelassenheit, Selbstsicherheit, Einfühlungsvermögen etc. geht. Suchen Sie zur Abwechslung im UNBE-wussten. Hier finden Sie ein unendliches Reservoir an Antworten auf viele ihrer (Sinnes-)Fragen. Ob Meditation, autogenes Training, Yoga, Tai- Chi, es gibt mannigfaltige Lösungen, das UNBE-wusste zu entdecken und es obliegt Ihnen ganz allein, was sie eher anspricht.


Schaffen Sie es demnach viele unbewusste Potentiale sichtbar zu machen, können Sie bewusst an den "neu gewonnen" Stellschrauben arbeiten, die Sie vorher nie gesehen hätten und Ihnen nie zur Verfügung stünden. Ihre Chance auf Weiterentwicklung, Erfüllung und inneren Frieden steigt dadurch weiter an. Das bestätigen Teilneher:Innen aus den Workshops als auch Coachings zu 100 %. Fragen Sie einfach einige, die Sie kennen.


Packen Sie es an und suchen Sie gerne dort, wo es verborgen, dunkel und schwer erreichbar ist. Dort halten sich erfahrungsgemäß die größten Schätze auf, die nur warten von Ihnen geborgen und abgeholt zu werden. Versprochen!


21 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen